Angelausrüstung

Die richtige Angelausrüstung ist wichtig

Angeln ist vielseitig und das Angelgerät ist vielfältig. Doch was braucht man als Anfänger wirklich zum Angeln? Die Angelausrüstung muss gut gewählt werden. Gerade für Anfänger nicht immer einfach, denn in den Angelmagazinen finden sich die wunderlichsten Gerätschaften. Man möchte am liebsten alles auf einmal haben und vor allem viele dicke Fische fangen. Die Euphorie und der Enthusiasmus sind verständlich. Damit es einem bei der Auswahl der Angelausrüstung etwas leichter fällt, sollte man am besten in den Angelshop gehen, beispielsweise nach Wallis, Genf, Solothur, Genf oder Zürich. Hier kann man die erste Angelausrüstung zusammen mit einem Fachmann zusammenstellen. Die Angelausrüstung lässt sich natürlich variieren, aber aus Erfahrung kann der Fachmann in Wallis, Genf, Solothur, Genf oder Zürich sagen, dass man mit einer guten Grundausstattung universell fischen und so die ersten Erfahrungen sammeln kann. Nicht die Menge der Angelausrüstung macht es, sondern die Qualität. Besonders bei der ersten Rute und Rolle sollte man nicht sparen, damit man viele Jahre daran Freude hat.

Die passenden Angelruten für die Angelausrüstung

Es müssen am Anfang nicht gleich mehrere Angelruten sein, wenn man seine Angelausrüstung auswählt. Eine und wirklich nur eine Rute reicht für den Anfang vollkommen aus, auch wenn man gerne alle möglichen Techniken auf einmal ausprobieren möchte und für jede Technik deshalb gleich mehrere Angelruten haben möchte. Doch für die erste Angelausrüstung wird für Einsteiger und Anfänger eine Steckrute empfohlen, die bei gleichem Preis eine bessere Leistung als eine Teleskoprute bietet. Einziger Vorteil der Teleskoprute ist, dass sie nicht so viel Platz weg nimmt. Aber man will ja auch fischen und nicht nur die Rute spazieren tragen. Die Rute sollte zwischen 2,70 und 3,30 m lang sein und ein Wurfgewicht von 10 bis 60 g haben. Sie sollte gut in der Hand liegen und eine gute Spitzenaktion zeigen. Diese Steckrute kann man zum Grund- und Posenangeln aber auch zum Spinnfischen benutzen. Beim Kauf im Angelshop, etwa in Wallis, Genf, Solothur, Genf oder Zürich, sollte man unbedingt auf eine fehlerfreie Verarbeitung achten. Auch müssen die Ringe sauber und in einer exakten Flucht gebunden sein. Empfehlenswert sind SIC-Ringe. Sie sind haltbarer und schonen die Schnur. Ob der Griff aus Kork oder Moosgummi besteht spielt keine Rolle. Das bleibt ganz dem persönlichen Geschmack überlassen. Angelruten und Angelrollen sollte man immer zusammen im Angelshop, etwa in Wallis, Genf, Solothur, Genf oder Zürich kaufen. Hat man bereits einen Teil der Angelausrüstung, nimmt man das vorhandene Gerät mit in den Angelshop und lässt sich vom Fachhändler beraten, was am besten dazu passt, um die Angelausrüstung richtig zu ergänzen.

Bei der Angelausrüstung dürfen die passenden Angelrollen nicht fehlen

Für den Anfang empfiehlt der Fachmann aus dem Angelshop in Wallis, Genf, Solothur, Genf oder Zürich eine mittlere Stationärrolle. Viele Kugellager bedeuten nicht gleich eine hohe Qualität. Eine gute Markenrolle benötigt nicht mehr als drei Kugellager plus einem Walzenlager für die spielfreie Rücklaufsperre. Mehr Kugellager bedeuten in der Regel nur einen höheren Preis. Die Bremse sollte möglichst ohne Ruck ansprechen. Eine Frontbremse ist in den meisten Fällen feiner einzustellen als eine Heckebremse, deshalb geht unsere Empfehlung in diese Richtung. Die Rolle sollte ca. 200 m 0,30er monofile Schnur fassen und natürlich zur Rute passen. Mit Rollen dieser Grösse ist die Rute gut ausbalanciert und der Durchmesser der Spule schon relativ hoch. Es kommt zu weniger Perücken und die Schnur läuft beim Werfen besser ab. Das wiederum bringt Wurfweite und mehr Erfolg beim Angeln. Die Hauptspule sollte aus Aluminium bestehen und konisch sein. Die Ersatzspule kann aus Kunststoff sein. Mit solchen Angelrollen ist man bei der ersten Angelausrüstung dann wirklich gut bestückt.