Angelhaken

Angelhaken für das Süsswasser

Es gibt zahllose Arten von Angelhaken für das Süsswasser. Immer wieder werden neue Marken oder Muster auf den Markt gebracht. Viele davon sind nur Variationen altbekannter Hakenformen. Wenn man einmal den richtigen Haken für eine Angel Art im Angelshop, etwa in Bern, Zürich, Basel, Genf, Solothurn oder Wallis gefunden hat, dann ist es ziemlich gleichgültig, welches Muster man von welchem Hersteller nimmt. Um einen harten Kämpfer, wie etwa einen kapitalen Barsch zu landen, benötigt man einen starken Angelhaken und eine gut geknotete Angelschnur, um den Fisch nicht im Drill zu verlieren.

Welche Hakengrössen gibt es beim Angelhaken?

Angelhaken für das Süsswasser sind eingeteilt in die Grössen 2 (der grösste), 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18,20,22,24 und 26 (der kleinste). Einige Hersteller haben in den letzten Jahren auch Zwischengrössen herausgebracht, wie 19,21 und 23. Diese Einteilung kompliziert sich dadurch, dass ein Haken eines Herstellers grösser oder kleiner sein kann als der Haken eines anderen Herstellers. Am besten lässt man sich bei der Auswahl der richtigen Angelhaken im Shop für Fischereiartikel, etwa in Bern, Zürich, Basel, Genf, Solothurn oder Wallis, ausgiebig beraten. Viele Angler machen den Fehler, die Grösse vom Angelhaken nur dem Fisch anzupassen. Wichtiger ist es, dass die Grösse vom Angelhaken zum Köder passt. Selbstverständlich sollten beide Regeln gleichzeitig beachtet werden. Also grosse Fische, grosse Köder, grosse Angelhaken und kleine Fische, kleine Köder, kleine Angelhaken. Es gibt aber auch durchaus noch Ausnahmen.

Kleine Köder nicht an grosse Angelhaken

Falsch ist der kleine Köder am grossen Angelhaken nicht nur, weil der Angelhaken zu leicht zu entdecken ist, sondern weil das Gewicht des Angelhaken den Köder unnatürlich erscheinen lässt. Dieses gilt besonders für leichte Köder wie Maden oder Caster, auch verpuppte Fliegenmaden genannt. Es ist genauso falsch, einen grossen Köder an einem kleinen Angelhaken zu servieren, weil hier der grosse Köder meist auf der Hakenspitze sitzt und es dadurch zu Fehlbissen kommt. Die Grösse vom Angelhaken ist immer ein Teil des gut aufeinander abgestimmten Angelgerätes, also auch der Angelrute. Kleine Haken, dicke Angelschnur und kräftige Ruten passen nicht zusammen, wie man im Shop für Angelzubehör, etwa in Bern, Zürich, Basel, Genf, Solothurn oder Wallis erklärt. Genauso wenig verwendet ein erfahrener Angler einen grossen Angelhaken zusammen mit dünner Angelschnur und leichter Angelrute.

Auf die Stärke vom Angelhaken achten

Genauso wie man auf die richtige Grösse vom Angelhaken achten sollte, so ist auch die Stärke vom Angelhaken sehr wichtig. Angelhaken aus dem Angelshop in Bern, Zürich, Basel, Genf, Solothurn oder Wallis lassen sich grob in drei Stärken einteilen. Es gibt den dünnen Angelhaken, den mittleren Angelhaken und den dicken Angelhaken. Einige Angelhaken von mittlerer oder dicker Drahtstärke sind geschmiedet. Grosse Haken, in der Grösse 2 bis 14, sind meist aus mittlerem oder dickem Draht gefertigt. Grosse Angelhaken aus dünnem Draht würden sich zu leicht aufbiegen. Kleine Angelhaken werden aus mittlerem oder dünnem Draht hergestellt. Kleine Angelhaken aus dünnem Draht sind wichtig für delikate Köder wie etwa Zuckmücken Larven. Mit solchen dünnen Angelhaken aus dem Geschäft für Angelzubehör, etwa in Bern, Zürich, Basel, Genf, Solothurn oder Wallis, kann man an schwierigen Tagen Fische zum Anbiss, beispielsweise auf Maden, reizen.